Was ist Judo?

Judo (wörtlich "sanfter Weg") ist eine japanische Kampfsportart, deren Prinzip "Siegen durch Nachgeben" beziehungsweise "maximale Wirkung bei einem Minimum an Aufwand" ist. Die darauf basierenden Judo/Jiu-Jitsu-Vorläuferformen wurden durch den Begründer des Judo, Jigoro Kano (1860–1938), Anfang des 20. Jahrhunderts für den Wettkampf angepasst. Das heißt, viele ursprüngliche Waffen-, Tritt- und Schlagtechniken sowie alle Hebel außer Ellbogenhebel wurden entfernt.

Bei dem heutigen Sportjudo wurden aus einer Kunst, die bis dahin vorwiegend zur Selbstverteidigung diente, eine ganzheitliche Lehre für Körper und Geist. Die verbliebenen Techniken sind hauptsächlich Würfe (jap. Nage Waza), Falltechniken (jap. UkemiWaza) und Bodentechniken (jap. Katame Waza), die auch im sportlichen Wettkampf angewendet werden.

 

Vor allem für Kinder und Jugendliche dient Judo als ein Weg zur Leibesertüchtigung und darüber hinaus auch als eine Philosophie zur Persönlichkeitsentwicklung.

 

(cf, mh)

Quelle: Gekürzte/angepasste Version von Wikipedia